Vergällte Hanföle – Wie geht’s weiter?

Veröffentlicht am

Die bevorstehende Einführung der Vergällungspflicht für Hanföle stellt die Cannabis-Industrie vor grosse Probleme. Im letzten Post haben wir das Problem genauer beschrieben und auch schon einige Lösungsvorschläge erwähnt.
Nun ist auch klar, wie es bei der Herba di Berna mit den CBD-Hanfölen weitergeht.

CBD-Öle als Kosmetika statt Chemikalien

Das wichtigste zuerst: Nein, wir werden keine vergällten Hanföle verkaufen. In Zukunft werden die Öle als Kosmetikprodukte verkauft werden können. Viel lieber hätten wir allerdings einen sinnvoll reglementierten CBD-Markt.

Was ändert sich für Kund*innen?

Für unsere Kund*innen ändert sich insofern etwas, als dass wir unsere stärksten Hanföle (30%, 35% und 40% CBD-Gehalt) nach September 2022 nicht mehr anbieten können. Um ein Öl mit solch einem hohen CBD-Gehalt zu produzieren, wird beim Extraktionsprozess der THC-Grenzwert für Kosmetika überschritten. Selbst wenn dies nur das Rohextrakt und nicht das fertige Produkt betrifft, würde eine solche Produktion gegen das Gesetz verstossen.
Es gibt zwar bereits Lösungen für dieses Problem, jedoch braucht die Umsetzung dieser noch mehr Zeit als die sechs Monate, die unserem Produzenten zwischen der Ankündigung der Vergällungspflicht im April und der Einführung im Oktober zur Verfügung stand.

Der Vorteil Nachhaltigere Öle

Wir haben jedoch nicht nur schlechte Neuigkeiten, sondern es verändert sich auch etwas zum besseren: In Zusammenarbeit mit „Swissextract„, einem bio-zertifizierten Unternehmen, werden wir unsere Öle bis 24% CBD-Anteil nur noch mit biologisch angebautem Sonnenblumenöl als Trägermittel produzieren. Dadurch sind wir nicht mehr auf die Importware Kokosöl angewiesen und können unsere Öle somit ausschliesslich aus Zutaten produzieren, die lokal in der Schweiz angebaut und verarbeitet werden.

Wir sind froh, dass wir solch eine gute Lösung gefunden haben um auch zukünftig hochqualitative Bio-Hanföle anbieten zu können.

Vergällte Hanföle: Händler unter Druck

Veröffentlicht am

Hanföle mit CBD sind für die Herba di Berna AG wie auch für viele andere CBD-Unternehmen ein wichtiges Standbein. Im April dieses Jahres wurde dieser Markt in einer willkürlich erscheinenden Verfügung des Bundes vors Aus gestellt: da CBD-Öle bisher nicht als Lebensmittel zugelassen sind, müssen diese ab Oktober vergällt werden. Es müssen also Zusatzstoffe beigemischt werden, die das Öl ungeniessbar machen.

Wie die Hanf-Industrie mit diesem neusten Angriff von Seite der Behörden umgeht, beschrieb der Landbote in einem ausführlichen Artikel. Als Vorstandsmitglied und KMU-Verantwortlicher der IG Hanf erklärt unser CEO Philippe Wietlisbach, welche kurzfristige Lösungs ein fortbestehen der Branche ermöglichen und wie der Verkauf der Hanföle mittelfristig erleichtert werden könnte.

Anleitung fürs Pflanzen von Hanf

Veröffentlicht am

In unserem Webshop verkaufen wir nicht nur geerntete und verarbeitete CBD-Produkte, sondern es hat auch Stecklinge oder schon etwas grössere Jungpflanzen im Angebot. Mit diesen kannst du deine eigenen CBD-Blüten anbauen. In diesem Post erklären wir, wie das am besten geht.

Vom Steckling zur Jungpflanze

Wenn die Stecklinge angekommen sind, müssen sie in einen grösseren Topf umgepflanzt werden. Da lohnt es sich, eine gute Bio-Erde aus dem Fachhandel zu verwenden. Die eingetopften Stecklinge wachsen am besten mit viel Licht und bei einer Temperatur von 15-21 Grad. Eine hohe Luftfeuchtigkeit gefällt den Hanfpflanzen.
Nach etwa 2-4 Wochen sollten die Pflanzen gross genug und gut durchwurzelt sein, so dass sie ausgepflanzt werden können.

Hanf auspflanzen

Gut durchwurzelte Jungpflanzen (gekaufte oder selber angezogene) können als Outdoor-Pflanzen nach draussen gepflanzt werden. Am besten gleich in ein Gartenbeet oder sonst irgendwo im Garten. Ein grosser Topf ist auch eine Möglichkeit, die Pflanze wird in ihrem Wachstum aber begrenzt sein.
Die Pflanzen sollten frühestens ab dem 20. Mai nach draussen gepflanzt werden. Fortgeschrittene können es auch früher wagen, jedoch sollten die Hanfpflanzen möglichst keinem Frost ausgesetzt werden.

Eine weiterer wichtiger Hinweis: Schnecken lieben junge Hanfpflanzen! Ein schneckenfreier Standort ist also von grossem Vorteil.

Lichtbedarf

Die Lichtverhältnisse beeinflussen die Pflanze sehr stark, weshalb man diesem Thema Aufmerksamkeit schenken sollte.
Zum Wachsen brauchen die Pflanzen mindestens 18h gutes (eher blaues) Licht am Tag. Die Bildung von Blüten geschieht bei 12h Dunkelheit und 12h Licht am Tag, wobei die Dunkelphase entscheidend ist. Im Outdoor-Anbau wird die Blütenphase durch die kürzeren Tage von alleine eingeleitet.

Wasserbedarf

Hanfpflanzen haben grundsätzlich einen hohen Wasserbedarf. Die genaue Menge ist von vielen Faktoren wie zum Beispiel Pflanzengrösse, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Standort (und Topfgrösse) abhängig. Die Pflanze kommt besser mit zu viel Wasser als mit zu wenig klar.
Der einfachste Indikator ist die Farbe und Konsistenz der Erde. Sie sollte immer etwas dunkel sein und auf keinen Fall hart und brüchig werden.
Wenn die Blätter schlapp nach unten hängen braucht es mehr Wasser.

Topfpflanzen brauchen häufiger Flüssigkeit. Auffangschalen sollten nach dem Giessen geleert oder gleich ganz weggelassen werden. Stehendes Wasser ist nie gut, weil die Wurzeln zu wenig Sauerstoff bekommen.

Nährstoffbedarf

In guter Erde wächst Hanf auch ohne zusätzlichen Dünger. Mit Dünger kann das Wachstum jedoch beschleunigt und der Ertrag gesteigert werden. Unsere Empfehlung: der Dünger von Biobizz, den es in unserem Shop zu kaufen gibt.

Die Blätter zeigen auf, wie es um die Nährstoffversorgung der Pflanze steht:
Ganz dunkle, schon fast etwas violette Blätter, die sich nach unten einrollen und braune Flecken aufweisen, deuten auf eine Überdüngung hin. Die Pflanze hat zu viel Nährstoffe.
Eine gut versorgte Pflanze hat Blätter in einem dunklen, satten Grün, die sich nach dem Licht richten.
Hellgrüne, eher nach unten hängende Blätter zeigen, dass etwas Düngung zugegeben werden könnte. Wenn die Blattränder ganz hell werden, dunkle Adern auftauchen und sich die Blätter nach oben einrollen braucht die Pflanze einen Dünger.

Klimabedingungen

Während der Wachstumsphase gedeiht die Pflanze bei einer hohen Luftfeuchtigkeit und Temperaturen zwischen 15 und 21 Grad am besten.
Gegen Ende der Blütephase muss man aufpassen, dass die Blüten nicht schimmeln, zu viel Feuchtigkeit ist nicht gut. Topfpflanzen können vor Regen geschützt werden. Im Garten bleibt wenig anderes übrig, als die Pflanzen regelmässig zu kontrollieren und beim ersten Befall sofort abzuernten.
Ganz allgemein sollten kranke Blätter (Pilze wie Mehltau oder Schimmel oder Schädlingsbefall) jeweils rasch entfernt werden, um so die Ausbreitung zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen.

Ernte

Die Blüten werden geerntet wenn rund drei Viertel der Blütenhaare braun sind und der Rest noch weiss ist.
Zur Ernte wird die Pflanze abgeschnitten, die grossen Blätter werden abgezupft und die verbleibende ganze Pflanze wird an einem trockenen und gut druchlüfteten Ort aufgehängt.
Zu trockene Blüten zerfallen sehr schnell zu Staub während feuchte Blüten ein hohes Schimmelrisiko aufweisen.

Ernterei

THC-Grenzwert von 1% gilt bald auch für CBD-Cannabisharz

Veröffentlicht am

Dranbleiben lohnt sich. Nach Interventionen der Hanf-Branche hält der Bundesrat fest, dass auch Cannabisharz (Pollinate) mit der 1%-Grenze reguliert wird. Cannabisharz mit weniger als einem Prozent THC-Anteil wird also zu einem verkehrsfähigen Produkt. Die Änderung tritt voraussichtlich im Sommer 2022 in Kraft.

Wie es zur Änderung kam

Die Wadtländer Nationalrätin Léonore Porchet hatte eine Interpellation an den Bundesrat eingereicht, die den Bundesrat darauf hinwies, dass Cannabisharz auch heute noch anders behandelt wird als beispielsweise Blüten, Stecklinge, Öl und Tinkturen. Auf diese Ungleichbehandlung hat die IG Hanf bereits im November 2021 hingewiesen. Dieser unlogische „technische Fehler“ im Betäubungsmittelgesetz stand im Widerspruch zur vom Bundesrat selbst anerkannten Handhabung, nach welcher nur Pflanzen, Pflanzenteile und Präparate, die einen Gesamt-THC-Gehalt von mindestens 1% haben, als Cannabis im betäubungsmittelrechtlichen Sinn gelten.

Was sich ändert

Konkret soll nun das Verzeichnis der Betäubungsmittelverordnung so angepasst werden, dass auch im Falle von Cannabisharz nur Produkte mit mindestens 1% THC als Betäubungsmittel gelten. Dies ist ein weiterer Schritt in Richtung einer kohärenten und einheitlichen Klassifikation von Cannabis-Produkten. Er schafft Klarheit und wird damit den Forderungen der IG Hanf gerecht.
Die Änderung tritt voraussichtlich im Sommer 2022 zusammen mit weiteren Änderungen des Betäubungsmittelgesetzes (Medizinalcannabis) in Kraft.

Quellen:
– IG Hanf: News aus dem Bundeshaus
Interpellation von Léonore Porchet

CBD für Hunde

Veröffentlicht am

CBD-Produkte erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Hunde und Katzen werden weltweit mit Hanfextrakten gefüttert. Viele Halter*innen erfreuen sich ab der positiven Wirkung auf das Wohlergehen der Haustiere und loben die Verwendung von CBD-Produkten. Dieser Blog-Artikel gibt die wichtigsten Informationen im Umgang mit CBD für Hunde, Katzen und andere Haustiere.

Wie kommt das CBD in den Hund?

Zuerst kommt die praktische Frage, wie das CBD in den Körper des Hundes gelangen soll. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wenn es vom Hund akzeptiert wird, kann das CBD in Form von Öl direkt verabreicht werden z.B. mit einer Pipette. Eine andere Option ist es, das Cannabidiol – z.B. wieder in Form von Öl – ins Futter zu mischen. Diese Anwendung scheint eine der praktischsten zu sein, steht aber in Widerspruch zur relativ weit verbreiteten Empfehlung, das Öl ca. 2h vor dem Essen zu verabreichen. Eine mögliche Lösung: nur eine ganz kleine Futtermenge mit dem CBD-Öl versehen und dieses 2h vor der Hauptmahlzeit verabreichen.
Eine topische Anwendung (d.h. ein Auftragen auf der Haut) scheint nach heutigem Wissensstand keinen grossen Effekt auf den allgemeinen Zustand des Haustiers zu haben.[1] Vermutlich vermögen die Wirkstoffe die Haut nicht gut genug zu durchdringen. Das heisst aber nicht, dass eine Salbe keine lokale Wirkung, z.B. bei irritierter Haut, hat.

Die optimale Dosis

Wie bei der Anwendung von CBD-Ölen beim Menschen, stellt sich auch bei Hunden die Frage nach der Dosierung. Zuerst ein wichtiger Hinweis: Wir dürfen aus rechtlichen Gründen keine Dosierungsempfehlungen abgeben. Trotzdem wollen wir euch mit möglichst gut informieren, damit ihr das Potential der Hanfpflanze auch für eure vierbeinigen Lieblinge nutzen könnt. Wichtigste Regel: Immer ein Öl von max. 10%-CBD-Konzentration verwenden.
Da jeder (Hunde-)Körper anders auf CBD reagiert, ermittelst du die optimale Dosis für deinen Hund am besten selbst. Dabei gilt: Immer (!) zuerst mit einer tiefen Dosierung beginnen und diese bei Bedarf steigern. So werden Nebenwirkungen zuverlässig vermieden. Falls trotzdem Nebenwirkung auftreten sollten, oder wenn dein Hund regelmässig Medikamente einnimmt, solltest du dich an deinen Tierarzt wenden.

Wenn du ein Öl für deinen Hund auswählen willst, musst du sicherstellen, dass dieses Öl kein THC enthält, da dieses für Haustiere schädlich ist. Weiter solltest du ein Öl von max. 10%-CBD-Konzentration wählen, da die Dosierung ansonsten schwierig wird. Wenn du ein Produkt ausgewählt hast, kannst du mit der „einschleichenden Dosierung“ beginnen: zu Beginn das Öl tief dosieren (z.B. 1 mg CBD pro kg Körpergewicht). Dabei immer gut beobachten, ob eine Wirkung eintritt, oder ob Nebenwirkungen eintreten. Basierend auf diesen Beobachtungen kannst du die Dosis nach einer Gewöhnungszeit von einigen Tagen bei Bedarf etwas erhöhen, bis die erwünschte Wirkung erzielt wird.

Wie bitte?! Nebenwirkungen?

Bisher war in diesem Artikel mehrmals von Nebenwirkungen und erwünschter Wirkung die Rede. Was ist da eigentlich gemeint? Mögliche Nebenwirkungen, die auftreten können, sind zum Beispiel: Durchfall/Verdauungsstörungen, Müdigkeit, Trägheit/Benommenheit oder auch ein angeregter Appetit. Da im CBD-Öl für Tiere sowieso kein THC enthalten sein sollte, werden die Tiere nicht high.
Aussagen über die Wirkung zu treffen ist schwierig. Wie auch beim Menschen ist die Studienlage noch zu dünn. Erfahrungsberichte [2] weisen aber darauf hin, dass CBD gut gegen Schmerzen oder Schlafprobleme hilft der Vierbeiner. Auch Angst und Stress scheint durch eine Verabreichung von CBD reduziert zu werden.
Weiter gibt es eine Studie, die (in Ergänzung mit herkömmlichen Behandlungen) eine erfolgreiche Anwendung von CBD gegen Epilepsie nachweisen konnte. [3]

Haustier-Produkte in unserem Shop: https://www.herbadiberna.ch/cbd-oel-haustiere/

Artikel zum Thema:
CBD-Öle für den Hund und die richtige Dosierung (cbdoele.org)
Treating your dog with CBD (healthline.com)

Quellen:
– [1]: Pharmakokinetik von Cannabidiol bei gesunden Hunden (Colorado State University)
– [2]: Konsument*innen-Wahrnehmung von Hanfprodukten für Tiere (ebd.)
– [3]: Klinische Studie über die antieptileptische Wirkung von CBD (Mc Grath et al.)

Ein entspannter Valentinstag

Veröffentlicht am

Schon bald ist wieder Valentinstag. Ein aufregender Tag, der sowohl stressig als auch wunderschön werden kann. In beiden Fällen ist Entspannung angesagt, sei es um den Tag unbeschadet zu überstehen oder um dafür zu sorgen, dass er unvergesslich wird. Viele Studien legen nahe, – und viele Menschen sagen es aus eigener Erfahrung – dass CBD eine beruhigende und stresssenkende Wirkung hat.

Um einen entspannten Valentinstag zu geniessen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, CBD-Produkte zu sich zu nehmen. Neben dem berühmten Joint gibt es z.B: das Verdampfen von CBD oder die Einnahme von CBD-Ölen (wobei diese aber dann nicht an einem Tag geleert werden 😉.) Daneben gibt es auch besonders entspannende Pflegeprodukte: In unserem Sortiment bieten wir diverse CBD-Badekugeln und eine hausgemachte CBD-Salbe an. Ein Bad zu zweit, gefolgt von einer romantischen Massage – das wäre doch was für einen unvergesslichen Abend?

Brauchst du noch ein Geschenk für deine*n Liebste*n? Auch da lohnt sich ein Blick in unseren Shop: Neben den erwähnten Pflegeprodukten bieten wir diverse Leckereien mit Hanf an. Um diese Dinge zu geniessen muss der/die Beschenkte keineswegs ein*e angefressene*r Hanf-Fan sein – an einer leckeren Schokolade zum Dessert haben alle Freude. Bis Ende Februar 2022 gibt es in unserem Shop einen Valentinstag-Rabatt: Mit dem Rabattcode „LOVE“ profitierst du von 25% auf (fast) das ganze Sortiment. (EU-Waren sind von der Aktion ausgenommen.)

Wir hoffen, dass unsere Tipps und unsere Produkte zu einem entspannten und unvergesslichen Valentinstag beitragen. Wir wünschen viel Erfolg und einen genussvollen 14. Februar.

Dosierungs-Rechner für CBD-Öle

Veröffentlicht am

Die richtige Dosierung von CBD-Öl ist eine ziemlich aufwendige Sache. Überhaupt erst einmal die für den eigenen Gebrauch passende Dosierung zu finden ist das eine. Das ganze in Tropfen umzurechnen das andere. Wie Du deine persönliche Öl-Dosis ermitteln kannst ist in unserem Post über die Dosierung von CBD-Ölen ausführlich beschrieben. Weiter bietet der Blog von dailycbd.com hervorragende Inhalte zum Thema CBD, auch zur Dosierung von Ölen.

Wenn Du nun eine „Stärke“ zur Hand hast, und nur noch vor der Frage stehst, wie viel Tropfen Öl das jetzt sind, hilft unser Rechner.

→ Zum Rechner

Das Körpergewicht muss angegeben werden, da die CBD-Dosierung in der Regel in einer gewissen Anzahl Milligramm pro Kilo Körpergewicht angegeben wird. Dies ist der Fall, weil das Körpergewicht ein einfach zu berücksichtigender Faktor für die unterschiedliche Wirkungsstärke von CBD ist. Für die gleiche Wirkung braucht ein schwererer Körper mehr CBD als ein leichterer.

Für die Stärke der Dosierung kann über die Schnellauswahl eine der drei Stufen „Tief“, „Mittel“ und „Hoch“ ausgewählt werden. Eine „tiefe“ Dosierung entspricht 1 mg CBD pro 4,5 kg Körpergewicht, eine „mittlere“ 3 mg und eine „hohe“ 6 mg. Die Einheit von „1 Milligramm CBD pro 4,5 Kilogramm Körpergewicht“ entstand durch die Umrechnung aus amerikanischen Masseinheiten. Herauszufinden, welche Dosierung passt, ist schwierig. Grundsätzlich gilt: Immer (ja, wirklich immer!) mit einer tiefen Dosis beginnen und später steigern! So werden unangenehme Nebenwirkungen vermieden. Hilfe findest Du wie schon erwähnt in unserem ausführlichen Beitrag über die Dosierung von CBD-Ölen.
Wenn Du schon einen genauen Wert für die gewünschte Dosis hast, oder die Dosierung geringfügig anpassen willst, kannst Du durch einen Klick auf den …-Button neben den drei Dosierungsstufen einen Slider öffnen, um die genaue Dosierung auszuwählen.

Zu guter Letzt muss noch das verwendete Produkt ausgewählt werden, da die verschiedenen Öle eine unterschiedlich starke Konzentration aufweisen. Zur Auswahl stehen alle Öle aus unserem Sortiment. Aus den angegebenen Daten wird die Anzahl Tropfen, die es für die Dosis braucht, ermittelt.

CBD Dampfen statt Rauchen

Veröffentlicht am

CBD-Öle waren in diesem Blog zuletzt Thema. Eine weitere Einnahmemöglichkeit, die wir unbedingt auch erwähnen möchten, stellt das verdampfen von CBD dar. Beim Dampfen – oder „vapen“ – wird das CBD dem Körper sehr schnell verfügbar gemacht, ohne dass dadurch Schadstoffe in den Körper gelangen würden.

Zum Vapen werden in der Regel E-Liquids verwendet. Diese bestehen aus einer Trägerflüssigkeit (oftmals wird dazu Glyzerin verwendet), die mit Wirkstoffen und teilweise auch mit Duftstoffen versetzt wird. Diese Flüssigkeit wird dann erhitzt, damit der Dampf inhaliert werden kann. Diese Form der Einnahme hat erstens den Vorteil einer sehr hohen „Bioverfügbarkeit“ (Verfügbarkeit der Wirkstoffe für den Körper“) und ist zweitens frei von Schadstoffen, da keine Verbrennungsprozesse einsetzen. Aus unserer Sicht stellt das Dampfen daher die bessere Alternative zum Rauchen dar. Das Rauchen von Joints, insbesondere solchen mit Tabak, ist viel weniger gesund. Dort entstehen beim Verbrennen Schadstoffe wie zum Beispiel Teer.

Das Dampfen bietet sich beispielsweise dann an, wenn das CBD genussvoll inhaliert werden soll, um eine effektive Wirkung zu erzielen ohne dabei die beim Rauchen entstehenden Stoffe einzuatmen. So gibt es viele Menschen, die zur Rauch-Entwöhnung CBD dampfen. Die beruhigende Wirkung von CBD ist die perfekte Unterstützung während der unangenehmen Entwöhnungszeit. Selbstverständlich entsteht bei CBD-Produkten auch beim vapen keine psychoaktive Wirkung.

Um CBD zu dampfen braucht es entweder ein gutes E-Liquid und eine E-Zigarette, oder aber einen Vaporisator, der eine Kräuterkammer enthält, die mit Feststoffen (z.B. Blüten) gefüllt werden kann. Bei der Wahl der E-Zigarette oder des Vaporisators sollte darauf geachtet werden, dass die Temperatur genau reguliert werden kann.
Eine wichtige Anmerkung zum Schluss: E-Liquids sind nicht dasselbe wie CBD-Öle. Während E-Liquids auf keinen Fall einfach so geschluckt werden sollten, eignen sich Öle nicht zum dampfen. Durch den extrem niedrigen Rauchpunkt verbrennt das Öl, was in einem übel riechenden und nicht sonderlich gesunden Dampf resultiert. Zusätzlich verklebt das Öl die E-Zigarette und diese müsste aufwendig geputzt werden.

Quellen:
– Cannadoc: CBD-Dampfen: So wird es zu einem wahren Genuss.
CBD dampfen – Das musst du wissen.

Wo unsere Produkte veredelt werden

Veröffentlicht am

Die Zusammenarbeit zwischen uns und den Werkstätten der VEBO in Grenchen und des Zentrums Oberwald aus Solothurn bedeutet uns viel. Wir stehen gerne zu dieser erfolgreichen Kooperation und möchten in diesem Blogbeitrag aufzeigen, wie diese aussieht. Im Zentrum Oberwald werden unsere Produkte veredelt und die Verpackungen etikettiert, während sich die Werkstätte der VEBO um das Abfüllen, Bekleben und Verschweissen all unserer Blüten kümmert.

Die beiden Institutionen VEBO und Zentrum Oberwald bieten Menschen mit einer körperlichen oder psychischen Beeinträchtigung ein geschütztes Arbeitsumfeld. Bei unseren Aufträgen werden Produkte veredelt und verpackt, die danach in den kommerziellen Handel gehen. Für die Menschen aus den Werkstätten, die sich oft in einer schwierigen Lebenssituation befinden, ermöglicht dies die Teilhabe an einem wichtigen Sektor unseres gesellschaftlichen Lebens.
Wenn wir unsere Produkte von diesen Werkstätten für den Verkauf vorbereiten lassen, gehen wir eine Geschäftsbeziehung ein, bei welcher es um mehr als um die Wirtschaftlichkeit geht. Mit jedem Auftrag können wir einen kleinen Beitrag leisten, damit sich die Menschen in den Werkstätten sinnvoll und abwechslungsreich betätigen können. In diesem Wissen ist es für uns auch kein Problem, dass nicht jedes einzelne Produkt perfekt verpackt oder beklebt ist, auch wenn wir dadurch manchmal selbst noch etwas nachbessern müssen. In unseren Augen sind solche Organisationen sehr unterstützenswert, und insbesondere in einer Zeit von sich jagenden Krisen führen wir diese Partnerschaft sehr gerne weiter.

Für euch, unsere Kund:innen, heisst das: Falls bei eurem nächsten Einkauf die Etikette nicht ganz gerade auf der Verpackung ist, ist dies kein Grund zur Aufregung. Viel mehr ist es ein Zeichen für die Menschlichkeit, mit welcher unsere Produkte versehen sind.

Willst du mehr über unsere Zusammenarbeit mit der VEBO und dem Zentrum Oberwald wissen? Melde dich bei uns.

Optimale Lagerung von Cannabis

Veröffentlicht am

Cannabis kann bei fachgerechter Lagerung ohne Probleme bis zu 9 Monate zu Hause aufbewahrt werden. Um Qualitätsverluste zu vermeiden, sollte jedoch auf ein paar Dinge geachtet werden. Werden die Blüten nicht gut gelagert, können sich die Wirkstoffe verflüchtigen und am Ende ist nur noch ein trockener Staub übrig, oder es beginnt zu schimmeln. Grundsätzlich müssen bei der Lagerung von Cannabis drei Aspekte beachtet werden: Temperatur, Luft und Licht.

Grosse Temperaturunterschiede sind zu vermeiden, da Trichome (Harzdrüsen) abbrechen könnten und dadurch der Geruch vermindert würde. Daher ist eine Lagerung im Kühlschrank oder gar in der Tiefkühltruhe nicht zu empfehlen – auch wenn in den meisten Anleitungen vor allem auf die Hitzeempfindlichkeit von Cannabis hingewiesen wird. Die optimale Temperatur für die Aufbewahrung von Gras liegt bei 18-21 Grad Celsius.

Von der Luft – oder besser vom luftdichten Verschluss – hängen verschiedene Sachen ab. Werden die Blüten nicht feucht, beginnen sie auch nicht zu schimmeln. Weiter können sich die Wirkstoffe und die Terpene (verantwortlich für den Geruch und das Aroma) bei einer Lagerung in schlecht verschlossenen Behältern verflüchtigen.

Eine lichtgeschützte Lagerung ist nötig, da die Cannabinoide auch durch die UV-Strahlung beschädigt werden. Dies hat einen negativen Einfluss auf die Wirksamkeit des Cannabis. Darüber hinaus werden die Blüten im Licht bräunlich.

Um euch die optimale Lagerung zu ermöglichen, bieten wir in unserem Sortiment von Aufbewahrungsbehältern zwei neue Produkte an. Der Behälter aus Braunglas ist der perfekte Behälter für zu Hause. Es kann über Jahre gebraucht werden, um das Cannabis vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Das verwendete Glas schützt die Blüten vor UV-Strahlung und sorgt für einen luftdichten Verschluss. Stylisch, nachhaltig und qualitätserhaltend.
Für unterwegs bietet sich ein Aluminiumbehälter an. Dieser ist leicht, zerbricht auch im alltäglichen Gebrauch nicht und bietet einen umfänglichen Schutz für das Cannabis. Durch die Langlebigkeit stellt auch dieser Behälter eine möglichst nachhaltige Wahl dar.

Links:
– Violettglas-Behälter in unserem Shop (125 ml oder 250 ml)
– Alubehälter im Shop (50 ml oder 120 ml)
Quelle und Beschrieb weiterer Lagerungsmöglichkeiten